Hernienchirurgie

Hernienchirurgie


Im breiten Spektrum der durchgeführten Operationen am Zentrum für ambulante Diagnostik und Chirurgie bilden die Hernien-Operationen einen Schwerpunkt. Wir führen pro Jahr ca. 450 Hernienoperationen durch. Deshalb verstehen wir uns als Hand- und Hernienzentrum und bieten die erforderliche Kompetenz für alle gängigen und etablierten OP-Methoden an.

Heutzutage gibt es nicht ein Verfahren für alle Patienten, sondern es sollte für jeden Patienten die geeignete OP-Methode und das geeignete Anästhesieverfahren ausgewählt werden. Das Alter unserer Patienten variiert zwischen 6 Wochen und 80 Jahren.

Für die Hernienoperationen gilt: Konventionell offen oder endoskopisch, mit und ohne Netzimplantat. Alle beteiligten Ärzte operieren nach standardisiertem Verfahren. Um in allen Tätigkeitsbereichen einen standardisierten Betriebsablauf zu gewährleisten haben wir 2004 ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt und nach DIN ISO 9001:2000 zertifiziert. Die Rezertifizierung wurde 2005 ebenfalls erfolgreich durchlaufen. Wir sind stets bemüht die Prozess- und Strukturqualität zum Wohle der Patientinnen und Patienten im Optimum zu halten.

Was ist eine Hernie?

Eine Hernie (= Bruch, griech.: Knospe) ist eine Ausstülpung des Bauchfells durch eine Gewebeschwäche in der Bauchwand. Überschreitet die Hernie den Bauchraum wird sie an der Körperoberfläche durch eine Vorwölbung sichtbar. Die Gewebeschwäche der Bauchwand ist in den allermeisten Fällen angeboren. Hernien können im Bereich der Leiste, des Nabels, der Bauchmittellinie oder überall wo einmal eine Operation vorgenommen wurde auftreten. Entsprechend nennt man sie Leistenhernie, Nabelhernie, Bauchwand-hernie oder Narbenhernie.

Wer bekommt eine Hernie?

Hernien gehören zu den häufigsten chirurgischen Leiden. Sie sind häufiger als die akute Entzündung des Blinddarms. Ca. 75% sind in der Leistenregion lokalisiert.
Die Leistenhernie tritt meistens beim Mann auf, da der Hoden noch vor der Geburt durch die Bauchwand (Leistenkanal) in den Hodensack wandern muss und dabei eine Schwachstelle in der Bauchwand zurücklässt. Diese natürliche Schwachstelle kann sich allmählich erweitern, eine Vorwölbung wird sichtbar und tastbar.
Auch an anderen Stellen der Bauchwand kann eine Gewebeschwäche vorhanden sein. In diesem Fall ist ein erhöhter Bauchinnendruck z. B. beim Heben schwerer Lasten, Schwangerschaft oder Übergewicht ein begünstigender Faktor für die Entwicklung von Hernien. Eine Hernie kann bei Männern, Frauen und Kindern jeden Alters entstehen.

Anzeichen und Symptome

Hauptsymptom eines Bruches ist die Bruchgeschwulst, eine sicht- oder tastbare Vorwölbung unter der Haut. Beschwerden können beim Aufstehen, beim Husten, bei körperlicher Belastung und in der Leiste auch beim Autofahren (längerem Sitzen) auftreten.

Selbstheilung?

Hernien bilden sich leider nicht von alleine zurück, sie werden eher im Laufe der Zeit größer. Der Körper hat keine Möglichkeit die Schwachstelle zu reparieren. Ein Bruchband ist nur eine Behelfsmaßnahme, behebt die Ursache aber nicht und ist keine Lösung.
Heutzutage ist die chirurgische Versorgung das Standardvorgehen
bei der Behandlung von Hernien.

Krankheitsfolgen und Gefahren

Kann eine Vorwölbung nicht mehr in die Bauchhöhle zurückgedrückt werden (nicht reponible Hernie), sollten Sie unverzüglich einen Arzt aufsuchen.
Die Hauptgefahr ist die Einklemmung eines Bruches. Grundsätzlich kann sich jeder Bruch einklemmen, die Gefahr ist umso größer, je enger die Bruchlücke (Schwachstelle) in der Bauchwand ist.
Wenn ein Darmteil in der Bruchlücke eingeklemmt ist und von der Blutversorgung abgeschnitten wird, nennt man dies eine eingeklemmte oder inkarzerierte Hernie. Dies ist eine Notfallsituation, in der nur die unmittelbare Operation helfen kann.

Operationsverfahren

Eine dauerhafte Beseitigung lässt sich ausschließlich durch eine Operation erreichen. Alle Bruchoperationen (Hernienreparationen) erfolgen grundsätzlich nach den gleichen Prinzipien:

  • Darstellung der Bruchlücke
  • Versorgung des Bruchinhaltes
  • Verschluss der Bruchlücke
  • Evtl. Verstärkung der Bauchwand durch ein Kunststoffnetz

Es gibt verschiedene Operationsmethoden, die sich vor allem durch den Zugang durch die Bauchwand unterscheiden. Über ihre Vor- und Nachteile informieren wir Sie gerne in einem persönlichen Aufklärungsgespräch.